degemed ral Fachklinik für Innere Medizin und Orthopädie
fontsizer-smallerfontsizer-bigger
Schriftgröße:
40 Jahre Birkle-Klinik

Physiotherapie

Die Physiotherapieabteilung behandelt nach einer Vielzahl von Behandlungstechniken, die sich aus dem aktuellen Befund, dem vorgegebenen Rehabilitationsziel und der Absprache im Reha-Team ergeben.


Zur Anwendung kommen dabei

  • Funktionelle Bewegungslehre mit den verschiedenen Techniken und mobilisierende Massage (FBL)
  • Manuelle Therapie nach dem Konzept der DGMM wie nach Lewit, Cyriax oder Maitland 
  • Osteopathische Behandlungstechniken in ihrer gesamten Breite (nur für ambulante Patienten)
  • Metamergymnastik nach Arlen 
  • Behandlung nach Dorn 
  • Myofasciale Therapie 
  • Sensomotoriktraining nach Janda 
  • Neurophysiologische Behandlungen (PNF, Bobath) 
  • Behandlung nach Brunkow 
  • Therapie der Funktionskrankheiten nach Brügger 
  • Medizinische Trainingstherapie
    - Isokinetisches Krafttraining mit Diagnostik und Therapiesteuerung
    - Laufbandtraining
    - Kraft- und Ausdauertraining an Geräten 
  • Ratschow-Training 
  • Schlingentischtherapie 
  • Skoliosetherapie nach Lennert-Schroth 
  • Behandlung nach MacMillan 
  • Atemtherapie nach Scharschuch-Haase, Mittendorf und Ehrenberg

Einzel-Physiotherapie

Die Einzel-Physiotherapie analysiert die individuellen Probleme des Patienten und geht im Therapieverlauf gezielt darauf ein.

  • Behandlung lokaler Reizerscheinungen
    (Triggerpunktbehandlung, Wärme, Kälte, Cryo-Air, Deep-friction etc.) 
  • Detonisierung hypertoner Muskeln, auch mittels osteopathische Techniken 
  • Dehnung von Muskelverkürzungen 
  • Auftrainieren insuffizienter Muskelgruppen 
  • Mobilisierung hypomobiler Gelenke 
  • Stabilisierung hypermobiler Gelenke 
  • Erkennung und Behandlung von Atem-, Bewegungs- und Haltungsstereotypen 
  • Durchführung schmerzlindernder Maßnahmen 
  • Erstellung individueller Therapiekonzepte zur Eigentherapie für den Patienten

Der Einzel-Physiotherapeut ist stets bestrebt, für "seinen" Patienten optimal zu behandeln. Wenn nötig nimmt er mit dem Arzt oder den anderen Mitgliedern des Reha-Teams Kontakt auf, um ggf. sinnvolle Therapieänderungen zu besprechen.


sitetotopnach oben